Amsterdam Day 1&2

Am Sonntag den 02.08. sind wir mit dem Zug nach Amsterdam gefahren. Da die Fahrt 8 Stunden dauerte, kamen wir erst gegen 17.00 an. Dann ging es mit der Straßenbahn, der „Tram“ zum Hotel – Hotel d’Amsterdam. Schnell frisch gemacht, ging es auch schon daran, die Stadt zu erkunden!
We went to Amsterdam by train on sunday the 02.08. Because the drive was 8 hours long, we arrived at 17.00. Then we went by tram to the hotel – Hotel d’Amsterdam. Quickly refreshed, we startet exploring the city!
DSC02559

Wir waren begeistert. Die Stadt ist wunderschön, mit ihren Grachten und unterschiedlichen Häusern. Jedes Haus ist anders, kein Haus ist wie das andere – das hat für uns den Charme der Stadt ausgemacht.
Diesen ersten Abend sind wir einfach nur ein bisschen spaziert und haben uns die Häuser angesehen.
We were amazed. The city is beautiful, with all it’s canals and different houses. Every house is different, none like the other – that is what made the city so amazing for us.
This first evening we just walked around and looked at the houses.

DSC02583
Montag – Monday
Früh um 9 sind wir aus dem Hotel raus. Zuerst wollten wir zum Anne Frank-Haus. Dort angekommen sahen wir die lange Schlange, die um die Kirche neben dem Anne Frank-Haus herumging… und entschieden uns spontan, es später noch einmal zu probieren.
At 9 o’clock we left from the hotel. First we wanted to go to the Anne Frank-house. We arrived, saw the long queue, which went around the church beside the Anne Frank-house… and decided spontaneously that we would try again later.

DSC02609
Stattdessen gingen wir zum Dam-Platz, wo 360Amsterdam Touren veranstaltet. Man bezahlt erst nach der Tour, und dann so viel wie es einem selber Wert war. Und es war ziemlich gut! Rechts neben der Neuen Kirche ist ein kleines Café, und neben dem Café geht es eine steile, orangene Treppe hoch – dort ist der Hauptsitz von 360Amsterdam. Sie helfen Touristen, bieten unterschiedliche Touren an, Kanalfahrten, verleihen Fahrräder, bieten gratis Internet und eine Toilette. Alles was man als Tourist so braucht!
Instead we went to Dam Square, where 360Amsterdam gives tours around Amsterdam. You pay after the tour, and then as much as you want to. And it was really good! On the right side of the New Church is a small café, and besides the café goes a steep, orange staircase up – there are the headquarters of 360Amsterdam. They help tourists, offer different tours, canalcruises, you can rent bicycles, have free wifi and a toilet. Everything you need as a tourist!

DSC02635DSC02640Unser Guide führte uns drei Stunden lang durch Amsterdam. Alte Viertel, Kirchen, Grachten, Häuser, das Jüdische Viertel, Red Light District – er zeigte uns alles! Und wir haben Dinge erfahren, die wir bei einer normalen Tour nicht erfahren hätten. Am Ende zahlt man das was man möchte. Besonders für Studenten, die ein begrenztes Budget haben, ist das das Beste!
Our guide guided us through Amsterdam for three ours. Old neighbourhoods, churches, canals, houses, the Jewish Neighbourhood, Red Light District – he showed us everything! And we experienced things we never would have with a normal tour. In the end you pay what you want. This is great especially for students, who may be on a budget!

DSC02675 DSC02644DSC02694 DSC02658

Nach der Tour wurde uns auch gesagt, dass es am besten ist Abends zum Anne Frank-Haus zu gehen. Nachdem wir kurz zurück zum Hotel sind, sind wir dann auch wieder dort hin. Und tatsächlich – die Schlange war schon auf der anderen Seite der Kirche! Wir standen nur noch eine Stunde in der Schlange, was ich völlig okay fand. Gegen 20.30 waren wir dann endlich drinne.
After the tour they told us that it is best to go to the Anne Frank-house in the evening. After we shortly went back to the hotel, we left for the Anne Frank-house again. And indeed – the queue was already on the other side of the church! We still stood there for about an hour, which was okay. At 20.30 we were finally inside. 
DSC02704
Das Hinterhaus in dem unter anderem die Familie Frank wohnte, war größer als ich gedacht hätte. Natürlich, zu acht ist es eng. Aber es war interessant zu sehen, wie es dort aussah. Am Besten, ihr seht es euch selber mal an! Es ist zu empfehlen, schon Tickets im Internet zu buchen. Das kann aber schwer sein, weil diese schnell verkauft sind, schon Monate im vorraus. Ansonsten einfach Abends hingehen, so gegen 18.00-19.00, da ist die Schlange nicht mehr ganz so lang!
The rear house, in which among others the family Frank lived, was bigger than I had thought. Of course, for eight people it was quite small. But it was interesting to see what it looked like. Look at it yourself, when you are in Amsterdam! I can recommend to buy tickets in advance. This can be difficult, because they are sold out months in advance. Otherwise it is best to go there in the evening, about 18.00-19.00, the queue won´t be as long then!

Wir waren bis 22.00 im Anne Frank-Haus. danach sind wir zurück zum Hotel und nur noch müde ins Bett gefallen.
Bis Morgen!
We were in the Anne Frank-house until 22.00, afterwards we went back to the hotel and collapsed into bed.
See you tomorrow!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Amsterdam Day 1&2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s